SV Edelweiß Arnstedt e.V.

Edelweiß siegt in Naumburg und zieht in die 3.Runde ein

Admin Arnstedt, 10.09.2018

Edelweiß siegt in Naumburg und zieht in die 3.Runde ein

Auch am Tag danach hatte SCN-Trainer Matthias Krause noch mit der Szene zu kämpfen, die sich rund eine Viertelstunde vor Schluss der Landespokalpartie gegen Edelweiß Arnstedt abgespielt hatte. Die unterklassigen Hausherren hatten bis dato sehr gut mitgehalten, waren nur selten unter Druck, in der 65. Minute jedoch in Rückstand geraten.

Doch dieser sollte nun vom Elfmeterpunkt ausgeglichen werden. Schließlich hatte Schiedsrichter Alrik Luther auf den Punkt gezeigt, nachdem sich SCN-Neuzugang Ahmad Ali schön über rechts durchgesetzt hatte und ein Arnstedter Verteidiger seine Eingabe mit der Hand im Strafraum spielte. Thomas Proschwitz legte sich also den Ball auf den Elfmeterpunkt, tauchte schon in die Konzentrationsphase ein, als Referee Luther noch einmal zu seinem Assistenten gewunken wurde, der von drei Arnstedter Spielern umringt war. Kurze Diskussion, dann die Entscheidung: kein Elfmeter. Auf der Tribüne Verwirrung und Fassungslosigkeit. Und natürlich auch auf der Naumburger Bank: „Das ist unfassbar bitter für uns, dass der Schiedsrichter nicht zu seiner Entscheidung gestanden hat. Ich habe ihm nach dem Spiel sachlich, aber deutlich unseren Ärger klargemacht“, so Matthias Krause. Er habe es noch nie erlebt, dass auf dieser Ebene ein Assistent die Absicht eines Handspiels besser gesehen haben will als sein Kollege an der Pfeife.

Besonders ärgerlich war die Aktion für alle, die es mit den Domstädtern hielten, auch deshalb, weil ein Unentschieden und eine Verlängerung durchaus gerecht gewesen wären. Beide Teams agierten auf Augenhöhe. Ein Klassenunterschied war nicht zu sehen. Chancen blieben beiderseits Mangelware. SCN-Keeper Akid Khalil klärte einen Schuss von Danny Wagner aus spitzem Winkel (15.), Thomas Proschwitz zielte auf der Gegenseite vom 16er nicht genau genug. Der aus Reinsdorf stammende Youngster Ricky Bornschein, als Arnstedter Stoßstürmer eingesetzt, verfehlte das Gehäuse per Kopf, agierte ansonsten sehr bemüht, aber zumeist unglücklich. Stark war jedoch, wie sich Bornschein in der 65. Minute auf der linken Seite durchsetzte und in die Mitte flankte. Dort verschätzte sich der ansonsten sehr sichere Naumburger Torhüter Akid Khalil, so dass Patrick Illiger zum 0:1 einköpfen konnte.

Das stachelte die Gastgeber an, die nun ihre beste Phase im Spiel hatten. Vor allem Ahmad Ali agierte auffällig, hätte fast per Kopf ausgeglichen und womöglich einen weiteren Elfmeterpfiff verdient gehabt, als er hart an der Grenze des Körpereinsatzes zu Boden gedrängt worden war. Den schönen Direktschuss des eingewechselten Mahmoud Ajo parierte zudem Edelweiß-Keeper René Hartleib. Doch die größte Chance zu Ausgleich, Verlängerung und dem möglichen Einzug in die nächste Pokalrunde wurde - wie eingangs beschrieben - zurückgenommen.


Quelle:MZ Naumburg


Zurück