SV Edelweiß Arnstedt e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landespokal Sachsen-Anhalt, 1.R (2015/2016)

SV Eintracht Emseloh   SV Edelweiß Arnstedt
SV Eintracht Emseloh 4 : 2 SV Edelweiß Arnstedt
n. V.
(2:1, 2:2)
1.Mannschaft   ::   Landespokal Sachsen-Anhalt   ::   1.R   ::   08.08.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Peter Freund

Assists

Martin Zander, Julian Baum

Gelbe Karten

Patrick Illiger, Enrico Mania

Zuschauer

131

Torfolge

0:1 (2.min) - Peter Freund per Kopfball (Julian Baum)
1:1 (11.min) - SV Eintracht Emseloh per Elfmeter
2:1 (31.min) - SV Eintracht Emseloh
2:2 (47.min) - Peter Freund per Elfmeter (Martin Zander)
3:2 (95.min) - SV Eintracht Emseloh
4:2 (115.min) - SV Eintracht Emseloh

Freund legt Finger in Wunde

Auch mit einem Mann mehr fehlen Ideen und Siegeswillen beim Edelweiß Arnstedt. Mit 4:2 nach Verlängerung behauptete sich der gastgebende Außenseiter.

Kaum war das Duell im Landespokal Fußball zwischen Eintracht Emseloh und Edelweiß Arnstedt vorbei, da fuhr ein Mähdrescher auf den Acker neben dem Spielfeld. Kurz zuvor hatten bereits die Emseloher Kicker ihre Ernte eingefahren. Mit 4:2 nach Verlängerung behauptete sich der gastgebende Außenseiter (Landesklasse) gegen den haushohen Favoriten aus der Verbandsliga und schrieb damit ein weiteres Kapitel am Emseloher Buch der Überraschungen.

Der Erfolg, und das war das eigentlich Überraschende, war nicht einmal unverdient. „Heute hat ganz einfach die Mannschaft gewonnen, die den Sieg mehr gewollt hat. Der Wille hat gesiegt“, fasste Arnstedts Kapitän Peter Freund die 120 Minuten zusammen. Dabei mussten die Emseloher einige Rückschläge wegstecken. Schon nach drei Minuten gerieten sie vor rund 150 Zuschauern in den Rückstand. Nach einem Eckball stieg Peter Freund völlig unbedrängt hoch und köpfte zum Führungstreffer für Edelweiß ein. Die Führung war aber ebenso schnell wieder dahin. Christian Liegmann verwandelte einen Elfmeter souverän. Gespielt waren da elf Minuten. Als Nico Raev nach einer guten halben Stunde nach einem Getümmel im Anschluss an einen Eckball mit sattem Schuss das 2:1 für die Gastgeber erzielte, schwebten die Emseloher und ihre Fans schon im Fußballhimmel. Bis zur Pause hatten sie den Laden weitgehend im Griff.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel kam es dann aber dick für die Eintracht. Nach einem Zweikampf im Strafraum entschied Schiedsrichter Hildebrandt erneut auf Strafstoß. Diesmal für Arnstedt. Freund lief an und machte sein zweites Tor in der Partie. Als sich dann Emselohs Lukas Schüt nach 55 Minuten auf eine Diskussion mit dem Schiedsrichter einließ und prompt die gelb-rote Karte sah, schien das Spiel gelaufen. Elf Arnstedter dominierten nun zwar optisch, brachten aber gegen zehn Emseloher nichts Zählbares zustande. Angesichts der Harmlosigkeit der Gastmannschaft, die den gesperrten Torjäger Matthias Härtl an allen Ecken und Enden vermisste, und der nun verständlicher Weise mehr auf Abwehr orientierten Spielweise der Gastgeber lief alles auf eine Verlängerung hinaus. Auch deshalb, weil den Arnstedtern so gut wie gar nichts einfiel.

Die Zugabe kam dann auch prompt. Und in ihr schlug die große Stunde von Michael Ruskih. Erst in der 78. Minute für Vitezslaw Bina ins Spiel gekommen, wurde er zum Matchwinner für die Eintracht. Nach 94 Minuten brachte Ruskih die Gastgeber 3:2 in Führung. Vier Minuten vor Ultimo schloss Ruskih schließlich einen perfekten Konter mit 4:2 ab. Damit war das Spiel endgültig gelaufen.


Quelle: MZ

Fotos vom Spiel


Zurück